Navigation
                
21. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MARDUK - Dark Endless (Re-Release)
Band MARDUK
Albumtitel Dark Endless (Re-Release)
Label/Vertrieb Century Media Records/ EMI
Homepage www.marduk.nu/
Verffentlichung 16.11.2012
Laufzeit 52:37 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Das ist keine berraschung. Die Schwarzmetaller von MARDUK bekommen von ihrer aktuellen Plattenfirma eine weitere Neuverffentlichung des Debts von 1992 verpasst. Da ich von der Band im Grunde nur die "Panzerdivision Marduk" und den letzten Silberling "Serpent Sermon" kenne, war ich zunchst vllig irritiert von dem, was da aus den Boxen drhnte. Denn Black Metal haben die Satanisten auf dem Erstling eigentlich nur im Ansatz fabriziert. Sicher, hier und da gibt es schon ein paar schnelle Blastbeats und auch die damaligen Mnner am Mikrofon, Andreas Axelsson und Joakim Gthberg haben schwarzes Gold in den Kehlen, aber die walzenden, teils doomigen Riffs tragen ganz klar den Stempel des Schwedischen Death Metals und das ist, zumindest fr mich, eine groe berraschung der positiven Art . Dabei befinden sich auf "Dark Endless" ein paar wirklich groartig aufgebaute Klassiker! "Within The Abyss", "Departure From The Mortals" oder auch das Titelstck berzeugen in allen Belangen und brauchen sich nicht vor den Werken der damals schon etablierten Todesmetaller verstecken. Richtig gut gefllt mir die Scheibe immer dann, wenn das Tempo gedrosselt wird und eine wirklich dstere, teuflische Stimmung aufgebaut wird. Das funktioniert ein bisschen wie bei BLACK SABBATH, nur eben extremer. Die sehr kurze Nettospielzeit von nicht mal 30 Minuten, wird von der durchweg hohen Qualitt der Musik ausgeglichen.

Wer die Scheibe bereits im Schrank stehen hat, braucht das gute Stck keinesfalls durch die Neuauflage austauschen, denn die gebotenen sieben Bonusstcke bestehen aus einem netten, aber nicht zwingenden neuen Einfhrungsinstrumental und sechs qualitativ extrem schlechten Live- und Demo-Aufnahmen. Das mag fr beinharte Anhnger ganz interessant sein, alle anderen sollten aber auch ohne diese Garagenaufnahmen glcklich werden. Sind euch MARDUK in dieser Phase (wie mir bis vor ein paar Tagen) noch fremd, besorgt euch das Teil, es lohnt sich!
   
<< vorheriges Review
NONEXIST - From My Cold Dead Hands
nchstes Review >>
THREE CHORD SOCIETY - Days Of Grace


 Weitere Artikel mit/ber MARDUK:

Zufällige Reviews