Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

NONEXIST - From My Cold Dead Hands
Band NONEXIST
Albumtitel From My Cold Dead Hands
Label/Vertrieb Pivotal Rockordings LLC
Homepage www.myspace.com/nonexist
Verffentlichung 02.11.2012
Laufzeit 39:59 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 5 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Scheibe bekam ich mit dem Zusatz in die Hand gedrckt, dass ich sie mir doch mal anhren solle, die ist mit dem alten Snger von Arch Enemy. Nur das ich leider gar kein Arch Enemy Fan bin. Immerhin kann ich sagen, dass ich die "Stigmata", wo besagter Johan Liiva rumgebrllt hat, mal gehrt habe. Seither sind aber auch schon viele Winter ins Land gegangen, so recht erinnern kann ich mich nicht mehr.
Dies ist dann bereits die zweite Verffentlichung von NONEXIST, die erste Platte ist aber auch schon eine Dekade alt. Was ich dann auf "From My Cold Dead Hands", dem neuen Rundling, hre, wei ich ehrlich gesagt nicht so recht zu beschreiben. Kurz und knapp auf den Punkt gebracht: Es gefllt es mir einfach nicht! Das "Warum" wei ich dabei nicht wirklich auszudrcken. Da sind die ein oder anderen Rip-offs diverser Metal Kammerchre. Zudem trieft das alles irgendwie. Es zieht so eine ganz fiese Spur hinter sich her. Vielleicht trifft es "berheblichkeit". Im Sound ist alles vollkommen berzogen, und nicht schn. Er ist nicht bersteuert, und das klingt auch alles recht dick, aber in einem Stil, dass es richtig unsympathisch ist. Die Spuren mssen bei der Aufnahme nicht nur gedoppelt, sondern mindestens um das zehnfache potenziert worden sein. Da klingt nichts auch nur annhernd natrlich, sondern vollkommen mechanisch. In meinen Augen sieht das aus, als wolle man da richtig auf dicke Hose machen und einen neuen Stil von "modern" prgen.
Das Bild, was sich beim Hren der Platte in meinem Kopf immer mehr von Durchlauf zu Durchlauf manifestiert, sind fnf gestandene Musiker im mittleren Alter, die sich vor tausenden von Zuschauern auf der Bhne selbst abfeiern, also so richtig einen keulen. Und Selbstdarstellung oder Beweihrucherung sind Sachen, die ich leider berhaupt nicht ab kann. Natrlich ist das alles von mir lediglich aus der Musik heraus interpretiert und bestimmt auch ein Stck weit dazu gedichtet. Aber ohne einen Informationszettel dafr zur Hand genommen zu haben, kann ich getrost sagen, dass ich versucht habe, mich vor jeder Einflussnahme zu bewahren. Das dies nun dabei herausgekommen ist, tut mir gegenber der Band ein bisschen leid. Vielleicht verurteile ich die Band damit auch zu Unrecht. Aber wenn es rein um die Kunst an sich gehen soll, um die Musik und deren Umsetzung, ist "From My Cold Dead Hands" einfach echt unsympathisch! Vermissen werde ich die Scheibe nicht.
   
<< vorheriges Review
ABRAHAM - The Serpent, The Prophet & The Whore
nchstes Review >>
MARDUK - Dark Endless (Re-Release)


Zufällige Reviews