Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

RAGNAROK - Malediction
Band RAGNAROK
Albumtitel Malediction
Label/Vertrieb Agonia Records / Soulfood
Homepage www.ragnarokhorde.com/band.php
Verffentlichung 02.11.2012
Laufzeit 46:52 Minuten
Autor Steffi Mller
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Bereits im Jahre 1994 wurde die Band Ragnarok in Norwegen gegrndet und bewegt sich seitdem, mit sechs Alben im Gepck, erfolgreich durch die Black Metal-Szene. Nach einigen Besatzungswechseln in den letzten Jahren, die das Quartett wohl oder bel ber sich ergehen lassen musste, war die Zeit nun endlich reif, fr ein neues und siebtes Album. Mit dieser Scheibe, das den dmonischen Namen "Malediction" (Fluch) trgt, knnen diese Norweger wieder beruhigt von sich hren lassen. Brachiales Gekeife, auflockernde Gitarren-Riffs, mitreiende Blastbeats und rhythmische Prgelattacken lassen wenig Zeit zum Verschnaufen, bieten aber dafr ein mchtiges Sound-Gewitter, das so einige Black Metal-Fans mehr als nur begeistern wird.
Dabei setzen die vier Jungs auf eine moderne Produktion, fern von allen rumpelnden und chzenden Ergssen mancher Szene-Kollegen. Klar und erhaben dringt der fette Sound durch die Boxen und erklingt dabei so deutlich, dass sogar das durchdringende Gekeife des Sngers Nikolay Fridtjof Dahr, der das Mikro seit dem Jahre 2008 bei Ragnarok schwingt, deutlich zu hren ist. Die hauptschlich schnellen Tracks im Up-Tempo werden durch melodische Gitarren-Zwischenspiele ergnzt, die aber das rasende Liedgut nicht knstlich bremsen oder behindern. Sparsam aber bedacht finden kleine technischen Spielereien und sich einprgende und wiederholende Riffs ihren Weg in das Ohr und lassen die Glieder freudig im Takt wippen. Erfrischend klingt das Gesamtergebnis! Denn whrend andere Truppen zur Zeit besonders an der Erschaffung avantgardistischer Ergsse feilen, gibt es hier einfachen aber strmischen Black Metal, der mit Kraft und Strke in die Ohren dringt. Mir gefllt dieser Stil, der sich nicht vor den neuen Aufnahme- und Produktions-Techniken verschliet, aber trotzdem ungeschminkt und brachial aus den Boxen steigt, ohne dabei eine knstlerischen Charakter versprhen zu wollen, der erst wiederholte Durchgnge braucht, um wirken zu knnen. Nein, Ragnarok gehen mit "Malediction" gleich in die Vollen und bieten auf ihrer CD zehn neue Songs, die das Black Metal-Herz hher schlagen lassen. Wer also auch einmal wieder mchtig eins auf die Ohren bekommen will, darf bei diesem Album beruhigt zugreifen und sich mit den Ergssen von Ragnarok gekonnt verfluchen lassen.
   
<< vorheriges Review
PYTHIA - The Serpent's Curse
nchstes Review >>
DIRGE ETERNAL - Under The Spell


 Weitere Artikel mit/ber RAGNAROK:

Zufällige Reviews