Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

FLOWING TEARS - Razorbliss
Band FLOWING TEARS
Albumtitel Razorbliss
Label/Vertrieb Century Media
Homepage www.flowingtears.de
Verffentlichung 22.03.04
Laufzeit 44:48 Minuten
Autor Marek Schoppa
Bewertung 3 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Noch bevor ich die neue Scheibe der Saarbrcker Combo zum ersten Mal gehrt habe sind mir diverse Interviews in die Hnde gefallen, in denen die Gothic Rocker und besonders ihre neue Sngerin Helen Vogt in exorbitante Hhen gelobt werden. Also ging ich mit einer umso greren Vorfreude an die Platte heran. Doch schlagartig wurde mir klar, dass es sich wieder mal nur um eine Vermarktungsstrategie handeln musste. Was man hier zu hren bekommt ist vllig mittelmige Dster - Mucke ohne auch nur den Versuch etwas eigenstndiges auf die Beine zu stellen. Die Songs sind stets nach dem selben Schema gestrickt und vermitteln, wenn berhaupt, immer nur das gleiche Feeling. Lied fr Lied das selbe Leid. Vllig belanglose Gitarrenriffs treffen auf nichtssagende Melodien ohne jeglichen Charme. Hier tut sich auf musikalischer und knstlerischer Ebene so gut wie nichts! Verstrkt wird das Ganze auch noch durch den absolut monotonen Gesang. Ich wei echt nicht, warum die Band ihre neue Frontdame dermaen abfeiert, denn emotionsloser tiefer Frauengesang ist wirklich nicht schwer zu bewerkstelligen. Warum versucht man es nicht wenigstens mit ein bisschen Abwechslung? Statt dessen setzt sich die Sngerin das ganze Album durch in der gleichen Tonlage fest. Und das prsentiert die Band auch noch als ihr Trademak. Na danke!
Ohne Flachs, das Geld fr diese Platte kann man garantiert in geeignetere Silberlinge investieren, denn hier haben wir das Paradebeispiel fr die heutige berflutung des Musikmarktes mit drittklassigem Stoff. Leute, lasst euch keinen Schund aufschwtzen! Kauft Qualitt!!
   
<< vorheriges Review
THE MUTANTS - Voodoo Blues
nchstes Review >>
ENTER CHAOS - Aura Sense


 Weitere Artikel mit/ber FLOWING TEARS:

Zufällige Reviews