Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

LIV KRISTINE - Libertine
Band LIV KRISTINE
Albumtitel Libertine
Label/Vertrieb Napalm Records / Universal
Homepage www.livkristine.com
Alternative URL www.myspace.com/livkristinepage
Verffentlichung 07.09.2010
Laufzeit 40:40 Minuten
Autor Jennifer Laux
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
LIV KRISTINE eine Knstlerin, die durch ihre zarte Stimme bei Bands wie THEATRE OF TRAGEDY und LEAVES' EYES bekannt wurde. Bevor ich mir die Scheibe anhrte war ich skeptisch, da ich in der Vergangenheit fter negativ mit ihrem Gesang konfrontiert wurde. Als Zuhrer bekam man immer wieder das Gefhl, das sie beim Tonumfang an ihre Grenzen stt. Auf "Libertine" sieht es zum Glck wieder etwas anders aus. Als Solistin geht sie mit diesem Album nun auch schon in die sechste Runde ihrer Karriere. Das Genre ist bei ihren Soloplatten eher ruhiger Natur: So startet auch der Opener "Interlude" sehr gefhlvoll, stimmt gar nachdenklich. Beim eher poppig angehauchten, aber eingngigen "Vanilla sky Delight" wird die Norwegerin von dem "DSDS"-Gewinner des Jahres 2006, Tobias Regner untersttzt, der dem Titel mit seiner kraftvollen Stimme viel Energie einhaucht und einen angenehmen Kontrast zu den sanften Tnen LIVs bildet. "Paris, Paris" und vor allem der Titeltrack "Libertine" haben eine gehrige Portion Rock in petto und mischen damit ordentlich auf. Melodisch-melancholisch, poppig-rockig und frei von Schnrkeln, das ist "Libertine". Die Popschiene ist mir fr meinen Geschmack zu sehr ausgeprgt, aber darber lsst sich wieder streiten. Ich vermisse hauptschlich das gewisse Etwas bei den elf Songs, der mir den Anreiz gibt, das Album auch mehrfach in den CD-Player wandern zu lassen. Dafr ist es dann wieder zu eintnig und definitiv fr die ruhigeren Momente im Leben gedacht.
   
<< vorheriges Review
OVER YOUR THRESHOLD - Facticity
nchstes Review >>
BLOODBOUND - In The Name Of Metal


 Weitere Artikel mit/ber LIV KRISTINE:

Zufällige Reviews