Navigation
                
19. August 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

OVER YOUR THRESHOLD - Facticity
Band OVER YOUR THRESHOLD
Albumtitel Facticity
Label/Vertrieb Metal Blade / Sony
Homepage www.overyourthreshold.de
Alternative URL www.facebook.com/overyourthreshold
Verffentlichung 24.08.2012
Laufzeit 43:46 Minuten
Autor Marc Fischer & Axel Fichtmller
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
M.: Hier Alter, hr dir die ma an, du als alter Obscura-Fan... drften dir gefallen. Haben auch nen Fretless Bass drin. Ist ja schon meist ein Zeichen, dass es gehobenerer technischer Death sein drfte.

A.: Naja. Klingen solide. Technischer Anspruch, angepisst klingende Vocals und die Basslines... gefllt. Aber mit Obscura wrde ich die Jungs nur bedingt vergleichen. Lass trotzdem mal weiterlaufen.

M.: Na klar... Hr doch mal hin. Immer wieder, auch wenn es nur kurze Momente sind, merkt man voll, dass OVER YOUR THERSHOLD aus dem gleichen Lager kommen. Sind ja auch aus Mnchen. Ich glaub, wenn die da keinen Fretless Bass haben, drfen die Bassisten da unten gar nicht erst mitspielen. Aber achte mal auf das Schlagzeug, auf den Sound. Der klingt total geil, weil er mal nicht unntig vllig mit Triggern zugepumpt wird.

A.: Jetzt aber mal sachte. Zum einen, um deine Bassisten-Theorie zu entkrften, war Jeroen aus Holland und zum anderen kommen diese Obscura-Momente, wie du sie nennst, eher wie ein thrashiger Necrophagist-Verschnitt daher. Hier und da mal ein vertraut klingender Melodiebogen, machen das ganze noch lange nicht zum Tribute, oder was auch immer.

M.: Vom Tribute spricht ja auch keiner. Ich rede ja nur von den hnlichkeiten in den Songstrukturen sowie die Verwendung der einzelnen Riffs zu einander. Necrophagist ein bisschen, aber das Organ vom Muhammed hat der Snger jetzt nicht. Ist krchzender bei OVER YOUR THRESHOLD. Die Strukturen erinnern mich auch an Dying Humanity, bei den vielen verschiedenen Temopwechsel.
Sagste jetzt nix zum Schlagzeug? Und warum Thrash???

A.: Hr doch mal hin. Das sind eigentlich Thrash-Riffs mit vielen kleinen Akzenten. Diese Australier, Ouroboros, die hacken auch in hnlichem Stil auf ihren Gitarren rum. Obscura haben da fr mich noch viel mehr diesen "Klassik"-Einschlag. Weit du, wenn Franz Liszt Metal gemacht htte, htte er wie Obscura geklungen.
Das Schlagzeug, ja, das hat in Kombination mit dem Gesang einen gewissen Oldschool-Charme. Aber es ist auch ein bisschen dnn. Der Bass knallt fast mehr durch den Subwoofer als die Bassdrum.
Insgesamt gefllt mir das aber schon sehr gut. Sie haben coole Ideen, ein Frettless-Bass ist immer ein fettes Plus und die Scheibe funktioniert bestimmt auch nach dem dritten Durchlauf immer noch.

M.: Also Liszt ist doch nur ein Ort auf Sylt, oder? Ich find das Schlagzeug gar nicht so dnn, es ist halt nur einfach nicht so fett berproduziert. Es behlt noch ein wenig Natrlichkeit und klingt dadurch halt nicht wie eine Maschine. Ansonsten lass ich das mal so stehen. Darauf kann ich mich einigen. Was geben wir da jetzt?

A.: Mjoar, zwlf Striche haben sie schon verdient. Aber lass mir das mal mit dem Vergleichen sein. Einigen wir uns auf "talentierte Jungs".
   
<< vorheriges Review
STORMRIDER - The Path Of Salvation
nchstes Review >>
LIV KRISTINE - Libertine


Zufällige Reviews