Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

KAMELOT - Silverthorn
Band KAMELOT
Albumtitel Silverthorn
Label/Vertrieb Steamhammer / SPV
Homepage www.kamelot.com
Verffentlichung 26.10.2012
Laufzeit 53:07 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Als der langjhrige, seit dem dritten Album an Bord gewesene Snger Roy Khan Kamelot wegen Burn Out 2011 verlassen hat, war er vorher lange beurlaubt und auf Tour von Fabio Lione (Rhapsody Of Fire) ersetzt worden.
Ich rechnete immer mit der Rckkehr des charismatischen Skandinaviers, doch irgendwann prsentierte die deutsch-amerikanische Band der Welt den schwedischen Snger der melodische Prog Metal Band Seventh Wonder, Tommy Karevik. Der Mann ist mir schon mit seiner eigenen Band tierisch positiv aufgefallen!
Nach dem obligatorischen Intro gibt es mit "Sacrimony (Angel Of Afterlife)" eine typische, flotte Kamelot Nummer, bei der Karevik seht nach Khan klingt, oder klingen muss?
Wenn man sich die Videos im Netz und auch die Promofotos anschaut, wirkt der Schwede auch optisch wie eine grere, breitere und etwas jngere Version seines Vorgngers. Ein Schelm wer da an Absicht denkt! Andere Bands die ebenfalls solche Nachfolger haben sind aber auch sehr erfolgreich, siehe Foreigner oder Journey. Nur bei Judas Priest fehlte damals wohl das Charisma und der Kultfaktor.
Kamelot Fans knnen also aufatmen! "Silverthorn" ist ein durch und durch typisches Kamelot Alben, mit mysterisen Titeln, bombastischen Liedern, einem wie immer sehr orchestralen Klang und einer dazu passenden druckvollen Sascha Paeth Produktion.
Im Gegensatz zum Vorgnger empfinde ich die Scheibe um einiges eingngiger und weniger verspielt, aber auch teilweise metallischer was die Gitarrenarbeit angeht. Ob das an der Zusammenarbeit beim Songwriting zwischen Bandboss Thomas Youngblood und Keyboarder Oliver Palotai liegt?
Die Armada von Gastsngerinnen wie Amanda Somerville (Avantasia), Elite Ryd (Amaranthe) und Alissa White-Gluzz (The Agonist) ist zwar etwas viel, aber wer Kamelot kennt, wei das Frauengesang hier seit Jahren zum Bandsound gehren. Natrlich gibt es auch wieder eine traurige Konzeptstory ber ein Mdchen das in den Armen ihrer Zwillingsbrder stirbt. Das passt natrlich auch zur Musik.
Kamelot Fans mssen hier zuschlagen und werden sich hier akustisch wohlfhlen!
   
<< vorheriges Review
CUSTARD - Infested By Anger
nchstes Review >>
DECEIT - Nine


 Weitere Artikel mit/ber KAMELOT:

Zufällige Reviews