Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MATT GONZO ROEHR - Alles Ändert Sich (EP)
Band MATT GONZO ROEHR
Albumtitel Alles Ändert Sich (EP)
Label/Vertrieb Rookies & Kings / SPV
Homepage www.gonzomusic.com/
Veröffentlichung 12.10.2012
Laufzeit 15:46 Minuten
Autor Steffi Müller
Bewertung /
>> Als E-Mail versenden
"Alles ändert sich" - Dieser Satz steckt wohl voller Wahrheit. Und so ist nun auch die Zeit gekommen, in der fast jedes ehemalige Mitglied der Onkelz für sich und für den eigenen persönlichen musikalischen Erfolg kämpfen muss. Mit in dieser Riege ist nun auch Matt Gonzo Röhr. Nachdem dieser sich eigentlich auf das Schreiben anspruchsvoller Gitarrenmusik konzentriert hatte und auf seinem ersten Solo-Album "Barra da Tijuca" eher Jazz mit Blues und Rock vereinte, hat er sich von den Erfolgen des Deutsch-Rocks wohl überzeugen lassen. Nach seinem ersten deutschen Album "Blitz und Donner" folgt nun seine neueste EP "Alles Ändert Sich", mit der er einen kleinen Vorgeschmack auf sein kommendes Album bieten möchte, das erst im Frühjahr 2013 erscheinen wird. Auf dieser Scheibe erklingt genau die Art von Rock, die schon von Der W, Freiwild und anderen deutschen Musikerkollegen erfolgreich vorgelebt wird. So sind auf dieser EP wieder einmal treibende, eigentlich bekannte, eingängige Riffs zu erhaschen, die die deutschen Texte, die von alten Zeiten, Lügen, Intrigen, engen Freundschaften etc. handeln, munter umspielen. Daran ist an sich nichts auszusetzen, denn die einzelnen vier Songs finden eigentlich schnell ihren Weg in die munteren Gehörhänge. Doch wäre da nicht immer dieses Wörtchen "eigentlich"! Denn eins ist fest zu halten: die Tatsache, dass der Gesang von Gonzo einfach unaufhörlich schwächelt, ohne Power und Ausdruck daher kommt, und eher klanglos untergehen zu drohen scheint, ist nicht zu überhören. Hier fehlt es gewaltig an Potential und Können, so dass man wohl anmerken muss, dass zu erfolgreichem Deutsch-Rock vielleicht doch etwas mehr gehört, als nur ein ehemaliges Onkelz-Mitglied zu sein. Ohne treibende Kräfte bleibt nach den vier Songs eine eher öder Beigeschmack, der mich persönlich nicht einlädt nochmal alles in Endlosschleife laufen zu lassen.
Denn wer schon von Lügen, Intrigen und Themen singen möchte, sollte schon Kraft aufwenden, seine Wut laut und verständnisvoll an die Frau und an den Mann zu bringen. Beispiele genug müssten Gonzo und Kollegen doch aus ihren alten Zeiten haben! Achja, da war ja was... Schade, dass sich manche Sachen wirklich immer ändern müssen!!!
   
<< vorheriges Review
MY DYING BRIDE - A Map Of All Our Failures
nächstes Review >>
ILL NINO - Epidemia


 Weitere Artikel mit/über MATT GONZO ROEHR:

Zufällige Reviews