Navigation
                
23. Januar 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

TORI AMOS - Gold Dust
Band TORI AMOS
Albumtitel Gold Dust
Label/Vertrieb Deutsche Grammophon / Universal
Homepage www.toriamos.com/
Verffentlichung 28.09.2012
Laufzeit 61:17 Minuten
Autor Alexander Meyer
Bewertung 14 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Obschon Tori Amos musikalisch mit Heavy Metal so wenig gemein hat wie optisch mit Angela Merkel, hat sie in der Metalgemeinde viele Fans. Vielleicht liegt es an der kongenialen "Raining Blood"-Coverversion, die sie 2001 fr ihre "Strange Little Girls"-Kompilation aufnahm, wahrscheinlich jedoch eher an dem Umstand, dass ihre Stcke genauso unter die Haut gehen wie ein guter Metal Song. So habe auch ich ihre ersten beiden Alben "Little Earthquakes" und "Under The Pink" schtzen und sogar lieben gelernt und hatte das Glck Tori auf ihrer ersten Deutschlandtour in der Alten Oper zu Frankfurt live zu erleben - ein Erlebnis das hnlich intensiv war wie (um bei den Parallelen von oben zu bleiben) Slayer auf ihrer "Reign In Blood"-Tour zu sehen.

Umso erfreulicher, dass die kleine Rothaarige mit der groen Stimme, die anscheinend nicht zu altern scheint, wenn man den vielen Bildern im Booklet Glauben schenken darf, auf ihrer ersten Best Of-Scheibe grtenteils auf Nummern aus ihrer Frhphase zurckgreift. Das Besondere an "Gold Dust" ist, dass Amos alle Stcke gemeinsam mit dem Metropole Orchestra aus den Niederlanden neu arrangiert und eingespielt hat. Selbstredend erhalten Tracks wie "Precious Things" und "Winter" dadurch einen neuen Charakter und verlieren ein wenig von der Fragilitt der Originalversionen, die lediglich von Toris betrender Stimme und ihres gefhlvollen Pianospiels leben. Gleichwohl erhalten viele der Stcke durch die klassische Instrumentierung eine zustzliche Dimension und es macht einfach Freude, die alten Klassiker neu zu entdecken.

Was ich gar nicht nachvollziehen kann, ist der Vorwurf des Ausverkaufs und das Genrgel an der Songauswahl. Klar haben sich in ber 20 Jahren Unmengen von Liedern angehuft, die fr eine solche Verffentlichung in Frage kmen und es ist doch ein absoluter Mehrwert, dass die Tracks nicht einfach nur lieblos zusammengestellt, sondern komplett neu aufgenommen wurden. Nun, man kann es nun einmal nicht jedem recht machen und das wei die gute Tori sicher auch. Ich persnlich bin von der Musikerin und der Persnlichkeit Tori Amos einfach fasziniert und hoffe sie irgendwann einmal kennenzulernen, vielleicht ergibt sich ja die Gelegenheit zu einem Interview bei der nchsten Tour. Nennt mich ruhig einen Fanboy, ich steh'dazu und mittlerweile knnt ihr mich gerne auch "Fanopi" nennen.
   
<< vorheriges Review
PASTORE - The End Of Our Flames
nchstes Review >>
DESCEND TO RISE - Milestones


Zufällige Reviews