Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DORO - Raise Your Fist
Band DORO
Albumtitel Raise Your Fist
Label/Vertrieb Nuclear Blast Records / Warner
Homepage www.doro.de
Verffentlichung 19.10.2012
Laufzeit 52:01 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Das 12. Studioalbum unter dem Doro Banner hat optisch das gewohnte Bild, ein comicartiges sehr buntes Cover mit Doro vorne drauf und sehr klischeehaften Utensilien. Dazu passt dann auch das nicht sehr originelle Motto "Raise Your Fist". Die Scheibe beginnt mit dem eingngigen, sehr livetauglichen (quasi) Titeltrack "Raise Your Fist In The Air". Doro wei wie man Stimmung macht! Danach geht es krachend weiter, "Cold Hearted Lover" und "Rock Til Death" ballern richtig gut los. Das sind Uptempokracher wie ich sie mir wnsche. Hier zeigt Doro mit rauer Stimme dass sie noch immer die Metal Queen ist. Geradlinig aber nicht langweilig rocken die Stcke und bestechen durch Abwechslung. Auch Lied Nr. 4, eine Halbballade mit Lemmy namens "It Still Hurts" ist eine richtige Gnsehautnummer im positiven Sinne geworden. In die Kerbe flott, kurz und geradlinig haut auch "Take No Prisoners", was gerade mal drei Minuten dauert. Beim eingngigen "Grab The Bullet (Last Man Standing)" ist ein prgnanter Bass am Start und der Song wurde mit einem Gastbeitrag von Firewind und Ozzy Gitarrist Gus G. veredelt. Coole Nummer! "Engel" ist die obligatorische, deutsche Ballade die man sich aber irgendwie schn hren kann, da nur der kitschige Text etwas nervt. Spter auf dem Album folgt mit "Free My Heart" ein hnlicher Song. "Freiheit ("Human Rights") ist dann keine Ballade, sondern ein zweisprachiger, schleppender Titel den ich so von Doro nicht erwartet htte. Schn, wenn Musiker auch mal etwas experimentierfreudig sind! Ansonsten wird weiterhin deftig gerockt. "Victory" ist wieder ein schleppender Titel der durch einen simpel-genialen Refrain und geschickte Gitarrenarbeit den Hrer bei Laune hlt. Mit "Hero" folgt dann die vierte (Halb)Ballade des Albums, was vielleicht auf dem Papier etwas viel ist. Hier muss ich aber sagen, dass der Lemmy Track keine Standardballade ist und so ist das mit "Hero" auch! Es ist ein Song ber den groen Ronnie James Dio mit wirklich ergreifendem Text der mich auch etwas schlucken lies. Wer vermisst nicht Ronnie James Dio?
Das Lied nimmt mit zunehmender Laufzeit Fahrt auf und ist am Ende ein dezenter Rocker. Geil gemacht, Doro! Eines der besten Doro Alben seit vielen Jahren mit dem besten Klang seit Jahren. Da kann 2013 das 30. Bhnenjubilum ja kommen.
   
<< vorheriges Review
SATAN'S WRATH - Galloping Blasphemy
nchstes Review >>
JOHNNY ROCKSKIN - Five Stoned Hookers


 Weitere Artikel mit/ber DORO:

Zufällige Reviews