Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

RAZORWYRE - Another Dimension
Band RAZORWYRE
Albumtitel Another Dimension
Label/Vertrieb Inferno Records
Homepage www.myspace.com/razorwyreband
Verffentlichung 20.09.2012
Laufzeit 46:26 Minuten
Autor Jens Gellner
Bewertung 14 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Neuseeland war bisher ein eher unerschlossenes Gebiet in der metallischen Landschaft, doch das werden RAZRWYRE mit "Another Dimension" ndern. In allerfeinster Old School Manier bolzt sich das Quintett, musikalisch zwischen Speed und traditionellem, melodisen Heavy Metal mit Gnsehautfaktor hin- und herpendelnd, erstaunlich frisch und unbekmmert durch die 10 Songs ihres Debutalbums (!!) und verbreiten dabei eine Spielfreude, die ihresgleichen sucht. Das eine oder andere Mal fragt man sich tatschlich berrascht, ob es sich hier nicht vielleicht doch um ein in den 80ern eingespieltes und bisher unverffentlichtes Album einer All-Star Band handelt, so berzeugend und professionell agieren RAZORWYRE und es gelingt der Band nahezu spielerisch, dieses unbeschreibliche, vllig eigene 80er Jahre Flair zu transportieren, als noch alles neu und erlaubt war und es noch keine Klischees gab - wann sonst konnte man einen Song noch "Speedwarrior" nennen, ohne dafr Gelchter und Hme zu kassieren? Es ist nicht so einfach, den Stil der Band klar zu beschreiben, da hier sehr vielfltige Einflsse verarbeitet wurden, aber ich wrde als grobe Orientierung drei Alben nennen, die bei der Entstehung von "Another Dimension" mglicherweise Pate standen: "Remnants Of War" (HELSTAR), "No Place For Disgrace" (FLOTSAM AND JETSAM) und "Thundersteel" (RIOT). Dies alles garniert mit einem stets gegenwrtigen, aber nie vllig offensichtlichen IRON MAIDEN Einfluss und einem schweinegeilen Snger macht das Album zu einem absoluten Volltreffer fr eigentlich jeden, der ehrlichen, erdigen und nicht berproduzierten Heavy Metal liebt. Mit Songs wie dem hymnischen Midtempostampfer "Nightblade" oder dem an FIFTH ANGEL erinnernden "Another Dimension" ist zwischen den Abrissbirnen "Conjuror", "Knights Of Fire" oder "Desert Inferno" fr gengend Abwechslung gesorgt, um das Album nicht als reine Speed- oder gar Thrash Metalplatte ber die Ziellinie zu winken, und das abschlieende "Hangman's Noose" lsst den Verfasser dieser Zeilen mit sperrangelweit aufstehenden Mund unglubig vor der Anlage sitzen. Jawohl meine Herrschaften, "Another Dimension" hat das Zeug zum Klassiker! Htte nie gedacht, dass ich sowas nochmal von einem nach 1989 erschienenen Heavy Metal Album sagen wrde, aber es ist tatschlich so. Und wenn die Band die hier dargebotenen Qualitten auch Live umzusetzen wei (u.a. anzutesten auf dem KIT 2013), dann prognostiziere ich der Band eine goldene Zukunft. "Another Dimension" ist keine Kaufempfehlung, sondern ein ganz klarer Pflichtkauf!
   
<< vorheriges Review
PATHOLOGY - The Time Of Great Purification
nchstes Review >>
THE POOR - Round 1 & 2


Zufällige Reviews