Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PATHOLOGY - The Time Of Great Purification
Band PATHOLOGY
Albumtitel The Time Of Great Purification
Label/Vertrieb Victory Records / Soulfood
Homepage www.pathologymusic.com/fr_into.cfm
Verffentlichung 28.09.2012
Laufzeit 31:00 Minuten
Autor Steffi Mller
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Jetzt gibt`s was auf die Ohren! Mit ihrer sechsten CD-Verffentlichung prsentieren Pathology aus den USA nun "The Great Time Of Purification" und blasen mit ihren Ergssen mchtig ins Horn. Auf dieser Scheibe herrscht der dunkle, rasende Brutal Death Metal, der ohne Kompromisse, aber mit viel Getse und starkem, sattem Sound wahrlich berzeugen kann. Snger Jonathan Huber grunzt und gurgelt sich dabei die Seele aus dem Leib, so dass die besungenen Lyrics sicherlich nicht zum wichtigsten Aspekt dieser Scheibe gezhlt werden knnen. Aber Hey, wer braucht schon Textverstndlichkeit, wenn er dafr knallharten Death Metal geliefert bekommt. Ich in diesem Fall nicht und bin deshalb heil froh, dass sich der Gesang mit den rasenden Akkorden, mit den wechselnden, variierenden Grooves und schnellen Blastbeats direkt in den Gehrgang fressen.
Andere knnten Pathology sicherlich eine gewisse Eintnigkeit vorwerfen. Ich aber finde, dass das 30mintige Album, dessen Songs fast nie die 3 Minuten Marke berdauern, ein Beweis dafr sind, dass Pathology ihren Musik-Stil wahrlich im Blut und ihren erfolgreichen Weg gefunden haben. Ohne geknstelte Spielereien, exorbitanten Gitarren-Solis, sondern mit gewaltigen Riffs geht es direkt voran, ohne unntig das Bremspedal zu bettigen. Dabei besticht die gute Produktion und der glasklare Klang, der Welten entfernt von allem ist, was man als nervigen, rauschenden Mischklang titulieren wrde. Fr Krach-Verehrer sicherlich eine Scheibe, die ankommen wird. Und fr meine Nachbarn eine neue Variation der tglichen Lrmbelstigung, die sie ab jetzt wohl fters ertragen mssen. Pathology sind rasend, gnadenlos und werden sich hoffentlich auch bei der zuknftigen, siebten Verffentlichung nicht vom Weg abbringen lassen. Laut, lauter, am lautesten!
   
<< vorheriges Review
BEYOND ALL RECOGNITION - Drop=Dead
nchstes Review >>
RAZORWYRE - Another Dimension


 Weitere Artikel mit/ber PATHOLOGY:

Zufällige Reviews