Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HELL:ON - Age Of Oblivion
Band HELL:ON
Albumtitel Age Of Oblivion
Label/Vertrieb Total Metal Records / PHD
Homepage www.facebook.com/hellonofficial
Verffentlichung 03.09.2012
Laufzeit 44:03 Minuten
Autor Steffi Mller
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Tatsache, dass Thrash aus der Ukraine hier in unseren Gefilden noch relativ unbekannt ist, knnte sich augenblicklich ndern. Denn sptestens mit ihrem dritten Album "Age Of Oblivion", beweisen die Ukrainer von Hell:On, das bester Bay-Area-Thrash auch aus Ost-Europa kommen kann!
2005 grndete sich dieses Quintett rund um den Gitarristen Alexey Pasko und den Drummer Oleg Talanov. Seit dem wchst die Zahl ihrer Anhnger, wie auch die Zahl ihrer Konzerte und Auftritte, so dass sich die Jungs die Bhnen schon mit Sodom, Arch Enemy und Lake Of Tears teilen durften.
Auf ihrem neusten Longplayer stellen Hell:On gleich mit dem Opener "Disaster" klar, was auf den aufmerksamen Hrer in den nchsten fnfundvierzig Minuten zu kommen wird.
Denn hauptschlich regiert grooviger, temporeicher Thrash die Scheibe und lsst dabei nur wenig Zeit zum verschnaufen. Rhythmisch mitreiend, gesanglich mehr als nur gelungen, starten die Ukrainer also gleich mit einem, der vielen Highlights auf dieser Platte. Abwechslung und Ideenreichtum werden auf "Age Of Oblivion" gro geschrieben, so dass das anspruchsvolle und klar produzierte Album auf der gesamten Spielzeit eine Vielzahl von kreativen und knppelnden Ergssen bereit hlt und interessante Varianten der Tonkunst bietet. Sogar Jeff Waters von Annihilator hat sich der Gruppe angeschlossen und sich bei dem Track "My Doll" mit starkem Riffing und wuchtigen Akkorden eingebracht. Ja, so sollte guter Thrash klingen, so gut, dass der Kopf automatisch das Headbangen einluten mchte und auch unbedingt sollte. Denn die Jungs wissen, wie sie ihren mitreienden Metal am besten verpacken und beweisen, dass Kreativitt und kleine Spielereien auf eine fette, erfolgreiche CD gehren. So dauert z.B. der Song "Satan", mit dem der gesamte Hr-Schmaus endet, genau 6:66 Minuten! Na, wenn das mal kein gutes Omen ist! Hell:On htten jedenfalls den Erfolg auch hier im Lande verdient. Denn mit "Age Of Oblivion" holt man sich ein Werk ins Haus, das beruhigt immer dann abgespielt werden kann, wenn man dem eigenen Player, neben den blichen Szene-Gren Exodus, Anthrax oder Testament, auch mal wieder etwas Neues bieten mchte.
Hell On!!!
   
<< vorheriges Review
DEAD COWBOY'S SLUTS - The Hand Of Death
nchstes Review >>
PRIDE OF LIONS - Immortal


 Weitere Artikel mit/ber HELL:ON:

Zufällige Reviews