Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CANNON - Burning Love
Band CANNON
Albumtitel Burning Love
Label/Vertrieb Meantime Music / Alive
Homepage www.cannon-the-band.com
Verffentlichung 07.09.2012
Laufzeit 47:26 Minuten
Autor Jens Gellner
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Das Cover lsst ja schon das Schlimmste vermuten: eine brennende Gitarre in Herzform, na Glckwunsch! Da hat der Grafiker doch den Albumtitel "Burning Love" absolut ...hm... gekonnt umgesetzt. Aber ganz so schlimm wie das Cover befrchten lsst, ist die Musik der vier Hannoveraner auf ihrem vierten regulren Album dann doch nicht. Sicher, mit ihrem bodenstndigen, hymnischen Heavy Metal teutonischer Machart werden CANNON wohl nicht die Welt aus den Angeln heben, was aber nicht heien soll, dass man das Album in den Regalen verschimmeln lassen sollte. Dazu sind Songs wie "Heads Up With The Devil", "Guardian Of The Night", "Dreamer", "Holy Devil" oder das stark an ACCEPT angelehnte "One World" viel zu gut. Auerdem hat die Band mit Mat Rein Jaehnke einen geilen Schreihals an Bord, der stimmlich irgendwo zwischen Chris Boltendahl und Martin Walkyier liegt und die knietief in den glorreichen 80ern verwurzelten, teilweise an JUDAS PRIEST erinnernden Songs perfekt veredelt. Ich wrde sogar soweit gehen, "Burning Love" den eingefleischten Traditionalisten als Geheimtip ans Herz zu legen. Und das Cover... naja, Schwamm drber.
   
<< vorheriges Review
THRESHOLD - Wounded Land (Definitive Edition)
nchstes Review >>
MINAS MORGUL - ra


 Weitere Artikel mit/ber CANNON:

Zufällige Reviews