Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

VERSE - Bitter Clarity, Uncommon Grace
Band VERSE
Albumtitel Bitter Clarity, Uncommon Grace
Label/Vertrieb Bridge 9
Homepage www.facebook.com/verseprovidence
Verffentlichung 17.08.2012
Laufzeit 32:38 Minuten
Autor Moritz Schroeder
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Edgebreak, Auflsung, Reunion. Kann das gut gehen? Verse versuchen es zumindest, mir gefllt es. "Bitter Clarity, Uncommon Grace" heisst die neue Langspielplatte, ihres Zeichens die vierte die die Herren aus Rhode Island unters hungrige Volk bringen. Das sich die Scheibe an den Vorgngern messen lassen muss, war klar. An "Agression" kommt wohl so schnell nichts mehr ran, egal von welcher Band. Aber ist es berhaupt mglich bei dieser agressiven, emotionalen, energiegeladenen Musik (ja, ich Rede von Hardcore) laufend Meilensteine raus zu hauen? Wie auch immer, widmen wir uns dem neuen Album von der HC-Legende Verse:

Insgesamt haben Verse im Vergleich zu frher die Zgel deutlich gelockert und rocken sich zwar intensiv, aber auf ihre spezielle Weise auch gelassen durch 13 Songs und Zwischenspiele. Der Opener "The Selfish Of The Earth" mit zwar langsamen, aber dennoch irgendwie klassischem Hardcore Liedaufbau gibt einen guten Stellvertreter fr die restlichen Songs. Selbst "Oceanic Tendencies", das ziemlich schnell und heftig beginnt, endet nach der Bridge mit einem verdammt groovigen Part und klassisch-rockenden Gitarren. Die Lieder sind allesamt musikalisch wie textlich stark emotional aufgeladen, es bleibt die Gewissheit das hier von der ersten bis zur letzten Minute mit Herzblut gearbeitet wurde. Verse mssen ihre Fans und die, die es noch werden wollen, zum Glck nicht mir Lckenfllern langweilen, scheinbar ist immer noch genug Wut im Wanst. Der geneigte Hrer sollte allerdings etwas aufgeschlossen sein, die gewohnten Pfade haben Verse lngst hinter sich gelassen.

"Bitter Clarity, Uncommon Grace" macht Sinn, versinnbildlicht es doch eine "sinnvolle Reunion" (Wow, drei mal "Sinn" in nur einem Satz). Eine gelungen Entwicklung die auf altem aufbaut und die Fans mitnimmt statt komplett mit der Vergangenheit zu brechen und damit ein Stck der eigenen Identitt zu verleugnen. Danke dafr, bin schon gespannt wie Verse auf Album Nummer Fnf klingen werden....Alle die jetzt neugierig sind sollten sich das Ding unbedingt mal in Ruhe (!) zu Gemte fhren. Bin mir sicher das sich da nicht nur fr mich neue Welten entfaltet haben.
   
<< vorheriges Review
HERETOIR - Substanz (Re-Release + Neuaufnahme) 2CDs
nchstes Review >>
THE FLIGHT OF SLEIPNIR - Ascension (Re-Release)


Zufällige Reviews