Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ORION RIDERS - A New Dawn
Band ORION RIDERS
Albumtitel A New Dawn
Label/Vertrieb Lion Music
Homepage www.orionriders.com
Verffentlichung 23.01.2004
Laufzeit 41:44 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Es gibt Theorien, welche besagen, dass die gyptischen Pyramiden wie das Sternbild des Orion angeordnet sind. Das glaubt wohl auch die 1997 gegrndete italienische Band Orion Riders, was man auch am schnen Cover sehen kann, wo das Sternbild ber den Pyramiden zu sehen ist. "A New Dawn" ist das Debut der Band, die mit ihrem symphonischen, melodischen Power Metal zwar kein Neuland betritt, was unmglich scheint, aber durch ordentliche Songs und einen guten Sound punktet. Vieles erinnert an die Genre-Platzhirsche von Rhapsody, wobei Orion Riders etwas rauer und metallischer an die Sache heran gehen. Auch leichte Einflsse von Edguy und Rage zu Lingua Mortis Zeiten kann ich erkennen. Die zwei Gitarristen haben gengend Raum zum austoben und die von Drummer Tony Zappa gespielten Keyboards sind nicht so penetrant im Vordergrund, wenn man von ein zwei nervigen Parts absieht.
Oft ist bei italienischen Bands der Snger leider ein Quietscheentchen (Vorsicht Vorurteil!), doch Joe Lombardo hat zwar eine hohe, aber nicht zu hohe Stimme und kann diese gut einsetzen. Dem talentierten Mann fehlt hchstens etwas Wiedererkennungswert, was ja bei einem Debut ausbaufhig ist. Der gute Lombardo beherrscht die Uptemposongs genauso wie die Balladen und sollte im Auge behalten werden.
Der einzig richtige Negativpunkt ist die magere Spielzeit von 41 Minuten. Dafr gibt es aber keine Ausflle!Freunde dieser Stilrichtung sollten die Orion Riders auf den Einkaufszettel packen, da gerade in letzter Zeit in dieser Stilrichtung wenig Gutes hervorgebracht wurde!
   
<< vorheriges Review
DEVILS WHOREHOUSE - Revelation Unorthodox
nchstes Review >>
TORCHBEARER - Yersinia Pestis


Zufällige Reviews