Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

METALETY - Radio Apocalypse
Band METALETY
Albumtitel Radio Apocalypse
Label/Vertrieb Sound Guerilla / DA
Homepage www.myspace.com/metalety
Alternative URL metalety.de/
Verffentlichung 10.08.2012
Laufzeit 46:36 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Der Bandnamen Metalety klingt etwas nach True Metal, doch Metalium oder Metalhead sind keine Formationen die wie Metalety klingen. Die vier Mnner die ich mal am Ende ihres Sets im Vorprogramm von Jeff Scott Soto fr 1-2 Lieder sehen durfte und nicht toll fand, ist eher eine Mischung aus Power Metal und Midtempo Thrash Metal. Das hat auch das Labelschreiben richtig erkannt und auch bei der leichten stimmlichen Nhe zu Peavy Wagner von Rage muss ich zustimmen. Ansonsten fllt "Radio Apocalypse" durch das stimmige Endzeitartwork vorne und hinten aus der Schmiede von Bjrn Gooses und seiner Killustrations Firma positiv auf. Da er auch Frontmann bei The Very End und Night In Gales ist, lag es auf der Hand ihn als Gastsnger bei einem Song zu nehmen. Auch Ex-Sodom und Kreator Gitarrist Frank "Blackfire" Gosdzik steuert ein Solo zu einem anderen Stck dabei. Anscheinend geht es heutzutage nicht mehr ohne solche Gastbeitrge! Trotzdem wre das Album ohne die Herren genauso gut und begeistert mich durch durchdachte Lieder und druckvollen Sound. Dazu passen auch kritische Texte ber unsere Zeit, sowie Krieg und drohender Apokalypse, aufgelockert wird das Ganze durch einen reinrassigen Metaltext der Sorte "Don't Hold Back".
Auch wenn Metalety nicht an die richtig groen der Szene heranragen, haben sie eine gutklassige Scheibe fabriziert die am Stck gehrt Spa macht und durchaus abwechslungsreich ist! Highlights sind Midtemporocker wie das ohrwurmartige "Unbreakable" oder das flotte "Last Breath".
Weiter so!
   
<< vorheriges Review
IN THIS MOMENT - Blood
nchstes Review >>
WHILE SHE SLEEPS - This Is the Six


Zufällige Reviews