Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

KORPIKLAANI - Manala
Band KORPIKLAANI
Albumtitel Manala
Label/Vertrieb Nuclear Blast / Warner
Homepage www.korpiklaani.com
Verffentlichung 03.08.2012
Laufzeit 49:21 Minuten
Autor Steffi Mller
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Pagan-Fans aufgepasst! Die Mannen aus den finnischen Wldern haben wieder ein neues Studio-Werk vollbracht. "Manala" ist nun bereits die achte Scheibe, die die Folk-Metal und Humpa beeinflussten Jungs von Korpiklaani auf den Markt bringen. Wer auf gewohnte Qualitt, als auch auf das vertraute Songwriting dieser Band steht, wird auch von dieser CD wieder einmal nicht enttuscht werden. Die aus Lathi stammenden Jungs, haben auch auf dieser Scheibe abermals ihre gewohnten und typischen folkloristischen Instrumental-Knste mit wuchtigen Riffs, eingngigen Melodien und schmissigen Rhythmen vereint. Und so beginnt das Gesamtkunstwerk "Manala", das die Reise in die finnische Unterwelt der Toten beschreibt, mit dem mitreienden Opener "Kunnila", der die Hrerschar mitten in das treibende Geschehen reit und vom ersten Ton an zu begeistern wei. Ja, ihre Mischung aus traditionellen Folk-Songs und partytauglichem Liedgut, wird einigen Hartgesottenen wieder in den Kopf und in die Beine steigen. Und auch wenn die Geschwindigkeit, wie in dem Song "Synkka" einmal gedrosselt werden sollte, wissen die Jungs mit angenehmen, verspielten Violinen und traditionellem Liedgut zu berzeugen. Ein Album mit Ohrwurmcharakter, der den Korplikaani-Fans unter euch gefallen wird. Neuerungen und experimentelle Versuche findet man demnach auch diesmal nicht. Ausgenommen ist dabei natrlich der neue Mann an der Geige: Tuomas Rounakari, der den Platz fr Jaakko Lemmetty einnimmt. Dafr gibt es aber wieder vieles, was die Finnen seit ihrer Entstehung im Jahre 2003 zu dem werden lieen, was sie heute sind.
Ob da der Plan, das gesamte Album auch noch komplett auf Englisch mit zu verffentlichen, dabei einen Sinn macht? Ich denke: Es msste nicht sein! Korpiklaani sind nun mal das, was sie sind: Finnisch, heimattreu, und traditionell an ihr Schaffen gebunden. Und so sollte die Geschichte doch bitte schn weitergehen! Also beruhigt zugreifen, hier gibt es garantiert die Tonknste, die man von diesen Jungs immer wieder treu erwartet.
   
<< vorheriges Review
DREADLINK - Zero One
nchstes Review >>
DISINTEGRATE - Parasites Of A Shifting Future


 Weitere Artikel mit/ber KORPIKLAANI:

Zufällige Reviews