Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HELLYEAH - Band Of Brothers
Band HELLYEAH
Albumtitel Band Of Brothers
Label/Vertrieb Eleven Seven Music / EMI
Homepage www.hellyeahband.com/
Verffentlichung 17.07.2012
Laufzeit 46:22 Minuten
Autor Sebastian Braun
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Bei "Band Of Brothers" handelt es sich um den dritten Longplayer der Supergroup HELLYEAH. Zu dem ehemaligen PANTERA und DAMAGEPLAN Drummer Vinne Paul gesellen sich Snger Chad Gray und Gitarrist Greg Tribett, die auch erfolgreich bei der Nu Metal Band MUDVAYNE ihr Unwesen treiben, sowie Tom Maxwell, seines Zeichens Gitarrist von NOTHINGFACE. Stellt sich die Frage ob die Jungs wirklich Cowboys from Hell sind?

Um die Frage gleich zu beantworten: Ja sind sie! Mit dem Opener "War In Me" setzen die Jungs gleich zu Beginn der Scheibe ein fettes Ausrufezeichen. Die Gitarren walzen mit einem derart fetten und groovigen Sound durch die Stcke, dass Vinnes Bruder Dimebag Darrell sicher zufrieden aus dem Rock'n'Roll Himmel auf das Schaffenswerk gucken kann (auch wenn sein Gitarrenspiel natrlich nach wie vor unerreicht ist). Die Rhre von Chad Gray ist hrter als bei MUDVAYNE und mit deutlich mehr Screaming Anteilen. Es muss hier, glaube ich, nicht extra erwhnt werden, dass Vinne Paul sein Handwerk an den Fellen beherrscht und mal wieder unter Beweis stellt. Die ewigen Nrgler wrden jetzt hier an der Stelle sicher anmerken, dass HELLYEAH nichts anderes ist als eine PANTERA Kopie. Aber das ist nach meiner Meinung jammern auf extrem hohen Niveau. Die Songs knallen einem richtig ordentlich vor den Bug und haben dabei die ntige Portion Groove. Die Produktion ist fett und Stcke wie "Between You and Nowhere" sorgen fr etwas Abwechslung, auch wenn sich stilistisch die Lieder doch sehr hnlich sind. Wenn dabei aber solche Kracher wie "Band of Brothers" oder "VM Free" rauskommen, sollte man das meiner Meinung nach nicht klein reden, sondern anerkennen, dass es sich um eine extrem fette Platte handelt, die einen ganzen Haufen anderer Scheiben locker an die Wand spielt!

Wer DAMAGEPLAN mag, PANTERA liebt oder auch mal gerne MUDVAYNE auflegt, muss hier, meiner Meinung nach, zugreifen. Wer natrlich aus irgendwelchen nostalgischen Grnden mit seiner alten PANTERA Sammlung zufrieden ist, kann natrlich auch weiterhin zur "Far Beyond Driven" und Co. Greifen, verpasst dabei aber eine richtig gute Scheibe.
   
<< vorheriges Review
MASTER - The New Elite
nchstes Review >>
HYPNOS - In Blood We Trust (Re-Release)


 Weitere Artikel mit/ber HELLYEAH:

Zufällige Reviews