Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DREADNOUGHT - Measure Of Man
Band DREADNOUGHT
Albumtitel Measure Of Man
Label/Vertrieb BMM Records / Rough Trade
Homepage www.dreadweb.de
Verffentlichung 19.07.2012
Laufzeit 50:06 Minuten
Autor Sebastian Braun
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
DREADNOUGHT sind vier Jungs aus Potsdam die es bereits seit dem Jahr 2000 gibt. Um ehrlich zu sein, habe ich von den Jungs bisher noch nie etwas gehrt, was aber ja nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen sein muss. Wen man dem Promotext glauben darf, "kreieren die jungen Mnner einen blutigen, dreckigen Bastard aus den alten KORN, TOOL und MACHINE HEAD". Gespannt schmeie ich den Player an.

Was dann in meine Ohren dringt ist relativ modern gehaltener Metal. Wobei mir beim Schreiben dieser Zeilen gerade auffllt, dass NU Metal mittlerweile echt nicht mehr neu ist und zunehmend von pubertierenden Metalcore-Kids verdrngt wird. Aber egal, DREADNOUGHT fallen eher in die "altmodische" Kategorie NU Metal, allerdings legt die Band noch einen Zacken mehr Hrte in den Sound. Das macht die Sache entschieden spannender und da das Quartett mit musikalischer Abwechslung aufwarten kann, kommt am Ende ein durchaus hrbares Album raus. Fr einen blutigen, dreckigen Bastard-Sound htte ich mir zwar etwas mehr Dreck in der Stimme gewnscht, aber das ist ja Geschmacksache. Stellenweise knnen Stcke wie "Virus" sogar mit bemerkenswerten Thrash Anleihen aufwarten.

Auch wenn ich nur wenig MACHINE HEAD auf der Scheibe entdecken konnte, Fans von Bands wie KORN, TOOL oder MUDVAYNE kommen hier sicher auf ihre Kosten. Musikalisch hat die Band auf jeden Fall ihre Hausaufgaben gemacht und kann ein beachtlich kreatives Potential vorweisen. Und vielleicht kann sich sogar auch der ein oder andere Thrash Fan mit der Scheibe anfreunden.
   
<< vorheriges Review
THE PROPHECY 23 - Green Machine Laser Beam
nchstes Review >>
STAUBKIND - Staubkind


Zufällige Reviews