Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

B & THE BOPS - Don't Stop The Rock Bop!
Band B & THE BOPS
Albumtitel Don't Stop The Rock Bop!
Label/Vertrieb Rhythm Bomb Records
Homepage www.rhythmbomb.com
Verffentlichung 11.07.2012
Laufzeit 34:11 Minuten
Autor Christian Schfer
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wir alle wissen dass Rock'n'Roll die erste richtig Grenzen sprengende Musik war. Damals, in den USA der spten 1940er- und frhen 1950er Jahre war sie es, die Schwarz und Wei verband und die idiotischen Rassengrenzen paranoider Hirnzombies wie z.B. des berhmt-berchtigten Senator Joseph McCarthy niederriss. Eine andere, ebenfalls reichlich bescheuerte Grenze wurde kurz darauf in Europa gezogen: der Eiserne Vorhang. Seit dieser nicht mehr existent ist wird es hierzulande zunehmend modern, sich mit der Musik von jenseits des besagten Vorhangs zu beschftigen. Besonders erstaunlich ist es dann, ausgerechnet auf eine quasi klassische Rock'n'Rollband in authentischem Outfit und traditioneller Instrumentierung aus Kroatien zu stoen. Nun, die entsprechende Szene im ehemaligen Jugoslawien ist recht stattlich und vielleicht erinnert sich der eine oder andere an die ebenfalls kroatische Vorband der STRAY CATS auf deren Reuniontour vor einigen Jahren: die grandiosen MAD MEN. Wie auch diese sind B & THE BOPS ein Quartett, das den Weg vom Rhythm'n'Blues zum Rock'n'Roll und Rockabilly sehr schn nachzuzeichnen versteht. Auf 15 zum grten Teil selbst verfassten Songs beweisen die vier Herren ein sehr gutes Gespr fr kompakte, tanzbare Musik aus der Zeit ihrer Groeltern. hnlichkeiten zu Scheiben der legendren Sun Records Studios sind garantiert nicht zufllig, sondern absolut erwnscht! Dass das ganze Album live im Studio entstanden ist und unter Zuhilfenahme historischer Telefunken-Bandmaschinen entstand macht die Sache fr zudem fr Szenepuristen uerst reizvoll. Schade nur, dass die Platte nach etwas mehr als einer halben Stunde schon vorbei ist. Trotzdem: tolle Sache mit groem Spafaktor, bitte die Band im Auge behalten und nach Mglichkeit auch live untersttzen. Hingehen, Bier trinken, zappeln und so, ihr wisst schon.
   
<< vorheriges Review
BURY TOMORROW - The Union Of Crowns
nchstes Review >>
PEP TORRES - The Many Sides Of Pep Torres


Zufällige Reviews