Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BEYOND SURFACE - Destination's End
Band BEYOND SURFACE
Albumtitel Destination's End
Label/Vertrieb Noise Records
Homepage www.beyondsurface.de
Verffentlichung 23.02.2004
Laufzeit 45:13 Minuten
Autor Rafael Hofmann
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die deutschen Gothic-Rocker von Beyond Surface stechen die These aus, die die bisher auf dem Markt befindlichen Alben der Szene erweckt haben: Hochklassischer, musikalisch vielseitiger Gothic Rock kommt einzig und alleine aus Skandinavien!
Das Debt-Album der sechs Rocker aus Mainz ist die Frucht der gewonnen Albenproduktion, die sie im vergangenen Jahr aufgrund des Sieges beim "Young Metal Gods"-Contest durchgefhrt haben. Unter der Federfhrung von Iron Saviour-Snger Piet wurde im Power-House-Studio in Hamburg diese Platte eingeprgelt und die Produktion darf sich wirklich sehen lassen. Gleich der Opener "From the Mountain" zeigt dem Zuhrer unmissverstndlich wo der Hammer hngt und spiegelt den Charakter des folgenden kompletten Albums wieder. Mit eingngigen Riffs, einem stampfenden Beat und wunderbar zweistimmigen Gesangslinien von Frontmann Gerrit hat der Song das Potential zur Single. Etwas ruhiger geht's bei den Songs "Words burn down" und "The Cure" zu, letzterer ist etwas zahmer und weniger brutal gitarrenlastig gemischt worden. Hier sind die angenehmen Pianolufe besonders hervorzuheben, die dem Lied seine ganz besondere Note geben. Mein persnliches Fave auf dem Album bildet der Song "Crawling to myself", der richtig kraftvoll beginnt, in den Strophen etwas zurckhaltender geschrieben wurde, jedoch im Refrain wieder mit voller Klanggewalt eingreift und jeden noch so taktlosen Zuhrer zum Fuwippen bewegen drfte. hnlich geartet hat der Song "The dreaming beauty" den gesangstechnisch geilsten Refrain im ganzen Album, der wirklich Hitqualitten aufkommen lsst. Das Schlusslicht des Albums bildet ein sehr schnes Cover des Paul Young-Hits "Come back an stay", der sowohl angenehm nachempfunden wurde als auch mit einer feinfhlig gearteten Note versehen wurde.
Fazit: Ich bin begeistert, dass das Debt eines Newcomers so gut produziert und vorallem vom Songwriting so vielseitig ausgearbeitet wurde. Meines Erachtens kann man in diesem Album eine echte Alternative fr alle HIM-Fans erkennen, die von anderen Abklatsch-Goth-Rockern bisher gelangweilt wurden. Bei Beyond Surface kann man auf jeden Fall nicht von einer Kopie der finnischen Szenegtter reden, sondern sie bilden hier eine echte eigenstndige Ideenvielfalt, die sich sehen und vor allem hren lassen kann. Ein Paradebeispiel fr erstklassische Rockmusik "made in Germany", wobei die Band noch dazu erst am Anfang ihrer musikalischen Karriere steht, weiter so! Mein Tip: Reinhren und begeistern lassen. Ich werde mich auf jeden Fall nach dem Tourplan der Band erkundigen und mich in hoffentlich naher Zukunft mal auf einem Gig zudrhnen lassen.
   
<< vorheriges Review
A.O.K. - Kinderlieder frei ab 18
nchstes Review >>
HUBI MEISEL - EmOcean


Zufällige Reviews