Navigation
                
23. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

EDGUY - Hellfire Club
Band EDGUY
Albumtitel Hellfire Club
Label/Vertrieb Nuclear Blast Records
Homepage www.edguy.nu
Verffentlichung 15.03.2004
Laufzeit 60:23 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nach der guten EP "King Of Fools" kommt das Quintett aus Fulda nun mit der Langrille "Hellfire Club" daher. Im Gegensatz zum schwachen Vorgnger, der unter Tobias Sammets Avantasia Arbeit gelitten hat und zu viel Durchschnittsware enthielt, ist "Hellfire Club" das Meisterwerk der Schwaben geworden.
Hrter, abwechslungsreicher und mit einem Bombensound kommt das Album daher galoppiert. Da gibt es den fett tnenden, harten Opener "Mysteria" (ein Schelm wer da an Avantasia denkt), das mit 70er Jahre Hard Rock Sounds unterlegte Mammutwerk "The Piper Never Dies", oder die Speedkracher "Down To The Devil" und "Under The Moon". Daneben findet man Midtemphits wie die Single "King Of Fools" oder den textlichen Funsong "Aufstieg der Morgenlatte" ("Rise Of The Morning Glory").
Neben dem erwhnten erhhten Hrtegrad und der greren Variabilitt haben Edguy noch eine Neuerung: Das Weglassen der Keyboards. Diese wurden durch ein echtes Orchester ersetzt. Das Filmorchester Babelsberg! Dadurch wirken die Songs epischer, edler und besser, da ein Keyboard ein wirklich ausgelutschter Klangteppicherzeuger ist. Besonders bei der Ballade "The Spirit Will Remain" (Tobi allein mit dem Orchester) und der Frauenversteherschnulze "Forever" kommt dieser tolle Sound hervorragend zum Tragen.
Edguy weisen alle melodischen Power Metal Bands in ihre Schranken und zeigen wer die Platzhirsche im Revier sind.
   
<< vorheriges Review
V.A. - A Tribute to Possessed - Seven Gates of [...]
nchstes Review >>
KATAKLYSM - Serenity In Fire


 Weitere Artikel mit/ber EDGUY:

Zufällige Reviews