Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DAWN OF DESTINY - Praying For The World
Band DAWN OF DESTINY
Albumtitel Praying For The World
Label/Vertrieb Phonotraxx Publishing / Soulfood
Homepage www.dawnofdestiny.de/
Verffentlichung 04.05.2012
Laufzeit 65:50 Minuten
Autor Steffi Mller
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Bochumer von Dawn Of Destiny mussten die letzte Zeit einige Besatzungswechsel ber sich ergehen lassen, um mit einem neuen, gefundenen Schlagzeuger und einer neuer weiblichen Stimme am Mikrofon wieder gestrkt ans Werk gehen zu knnen. Dabei setzen die Jungs und Mdels mit "Praying To The World" eigentlich gekonnt da wieder an, wo sie 2009 mit ihrem letzten Album "Human Fragility" ihre Verffentlichungswelle kurz unterbrechen mussten. Wie gewohnt und auch von den Fans erwartet, dringt bei diesem Output mchtiger Power Metal durch die Boxen, der mit Gothik-Elementen vermischt, mit thrashigen Passagen verfeinert und mit aggressiven Growls abgerundet wurde. Die neue Sngerin Jeanette Scherff macht mit ihrer vollen, in tieferen Tonhhen angesiedelten Stimme, einen glnzen Eindruck und verbindet sich mit dem dsteren Gekeife von Jens Faber zu einer festen, passenden Einheit. So ist es auch kein Wunder, dass Dawn Of Destiny schon zu Beginn ihrer neuen Platte gleich auf einen mitreienden Ohrwurm namens "My Life Lies In Ruins" setzen, bei denen beide ihr Knnen gemeinsam unter Beweis stellen. Insgesamt beinhaltet das Album einen Mix aus verschiedenen Musikstilen. Hier und dort gibt es balladeske und se Tn zu hren, die schlielich Fahrt aufnehmen, um in melodisem Metal zu enden. Eine ausgereifte Produktion, die mir persnlich leider schon zu glatt erscheint und bei Songs wie "Miracles" fast schon poppige und chartstaugliche Dimensionen annimmt, kann wohl trotzdem grtenteils berzeugen. Dabei wird vor allem die Spiellnge von 65 Minuten vielen Fans den Durst nach Neuem wieder stillen knnen. Mir fehlen hier eigentlich nur noch ein paar fetzige Mitsing-Hymnen und manchmal ein rauere Metal-Charakter, der manchen Songs sicherlich noch besser stehen wrde. Nichtsdestotrotz wird dieser Album Erfolg feiern knnen. Ich empfehle also jedem, der auf kreativen Power Metal steht, bei dem weiblicher Gesang den Ton angibt, hinein zu hren. Die Bochumer verstehen ihr Werk!
   
<< vorheriges Review
LITA FORD - Living Like A Runaway
nchstes Review >>
FAAL - The Clouds Are Burning


 Weitere Artikel mit/ber DAWN OF DESTINY:

Zufällige Reviews