Navigation
                
22. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

VALKIRIA - Here The Day Come
Band VALKIRIA
Albumtitel Here The Day Come
Label/Vertrieb Bakerteam Records / Soulfood
Homepage www.valkiria.it
Verffentlichung 16.04.2012
Laufzeit 40:23 Minuten
Autor Sebastian Braun
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Obwohl mit "Here The Day Come" bereits das fnfte Album von VALKIRIA erscheint, muss ich gestehen, dass ich bisher von der Band noch nie etwas gehrt habe. Entsprechend unbelastet konnte ich mir die Scheibe der Italiener zu Gemte fhren. Nach eigenem Bekunden handelt es sich hier um einen Mix aus Gothic und Doom. Stellt sich also die Frage, ob die dunkle Seite der Macht wohl auch schon das sonnige Land der Pasta und Schlager erreicht hat?

Der Sound von VALKIRIA ist dann auch erwartungsgem dunkel und schleppend. Das Schlagzeug zieht meistens gemtlich den Takt hinter sich her, whrend die Gitarre teils verspielt, teils volumins walzende, sich hypnotisch wiederholende Tonfolgen von sich gibt. Der Gesang ist eher typisch im Stile von Blackmetal geschrien, beziehungsweise besser gesagt: gekrchzt. In der Summe erscheinen die Stcke jedoch gar nicht so dunkel und depressiv, sondern die ein oder andere positive Stimmung kommt zum Vorschein. Ganz so griesgrmig kann mal wohl bei gutem Rotwein und Pizza dann doch nicht werden. Obwohl die Band merklich versucht ihren Stcken einen atmosphrischen Klang zu geben, bleiben die Lieder jedoch irgendwie immer ein bisschen hinter der Erwartung zurck. So richtig mitreien kann mich der Sound nicht, obwohl er musikalisch auch nicht schlecht ist. Es fehlt leider ein bisschen am Quntchen Individualitt und Kreativitt.

In dem Genre, indem sich VALKIRIA tummeln, gibt es meines Erachtens eine Menge Neuerscheinungen, die sich nur schwer voneinander unterscheiden lassen. Da bedarf es schon einer gehrigen Portion eigenem Sound, Wiedererkennungswert und kreatives Potential, um aus der Masse heraus zu stechen. Leider gelingt das VALKIRIA meiner Meinung nach nur bedingt, weshalb die Scheibe vielleicht fr eingefleischte Fans von Dark- oder Blackmetal interessant sein knnte, wer sonst noch genug fr de Ohren hat, wird auch ohne das Album auskommen.
   
<< vorheriges Review
JOEY RAMONE - ...Ya Know?
nchstes Review >>
AND ONE - S.T.O.P


Zufällige Reviews