Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

EMPIRE OF EDEN - Channelling The Infinite
Band EMPIRE OF EDEN
Albumtitel Channelling The Infinite
Label/Vertrieb Music By Mail / Cargo Records
Homepage www.empiresofeden.com
Verffentlichung 01.06.2012
Laufzeit 66:06 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Projektscheiben leben und sterben mit den beteiligten Musikern. Empire Of Eden das Projekt des australischen Gitarristen Stu Block (Ex-Dungeon) hat der Mann schon gewonnen wenn man die Liste der beteiligten Musiker liest!
Ganz ehrlich, eine Scheibe bei der im ersten Song Rob Rock singt und beim zweiten Udo Dirkschneider kann nicht schlecht sein, oder? Nein, so geht das fleiig weiter, lediglich die drei Herren Carlos Zema (Vougan), Louie Gorgievksi (Crimsonfire) und Vo Simpson (Darker Half) sagen mir rein gar nichts! Das macht aber nicht, auch diese Vokalisten machen einen guten Job und haben ein Recht auf dieser Scheibe zu sein. Einige Snger haben gar die Texte und Melodien ihrer Songs geschrieben, so dass man auch sagen kann die Lieder wurden auf den Leib geschneidert. Ansonsten hat Marshall auch bis auf die Drums alles selber gemacht, inklusive Produktion. Wer auf richtigen, nach vorne preschenden Metal steht, bei dem die meisten Snger eher rau und / oder sirenenartig agieren ist hier goldrichtig! Block hat auch neben den recht geradlinigen Stcken einige Spielereien auf der Klampfe an Bord, so dass die Lieder nie langweilig werden. Klar ist das ein Gitarristenalbum, doch Block ist einer der songdienlichen Griffbretthelden unter der australischen Sonne. Dabei sind die Songs durchwegs auf einem guten Niveau und mit einem Bonustrack kommt das Teil auf metallische 66 Minuten Laufzeit. Lediglich der Kracher " Hammer Down" ist zweimal vertreten, einmal gesungen von uns UDO und das andere Mal als Allstar Version mit sechs Sngern, sehr coole Idee!
Das knallbunte Alienartwork passt dann auch irgendwie zu dem Teil, genauso wie die Produktion. Da habe ich schon schlechteres gehrt und da war sicher mehr Budget am Start.
Mit "Channelling The Infinite" hat es sich Stu Marshall sicherlich nicht einfach gemacht und fr Freunde des deftigen Heavy Metals klassischer Schule ein starkes Album voller alter Bekannte und neuer Helden gemacht- Respekt!
Fazit: Pflichtkauf fr Freunde dieser balladenfreien Richtung und Fans der beteiligten Snger.


Vokalisten:

-Udo Dirkschneider (Ex-Accept, U.D.O.)
-Rob Rock (Ex-Impellitteri, Driver)
-Steve Grimmett (Grim Reaper, Lionsheart)
-Mike Dimeo (Ex-Masterplan / Riot)
-Sean Peck (Cage)
-Carlos Zema (Outworld, Vougan)
-Ronny Munroe (TSO, Ex-Metal Church)
-Alessandro Del Vecchio (Edge of Forever)
-Danny Cecati (Eyefear, Ex-Pegazus)
-Louie Gorgievski (Crimsonfire)
-Vo Simpson.(Darker Half)
   
<< vorheriges Review
OOMPH! - Des Wahnsinns fette Beute
nchstes Review >>
JOEY RAMONE - ...Ya Know?


Zufällige Reviews