Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MARTY FRIEDMAN - Tokyo Jukebox 2   Bad D.N.A. (Re-Release)
Band MARTY FRIEDMAN
Albumtitel Tokyo Jukebox 2 Bad D.N.A. (Re-Release)
Label/Vertrieb Verycords / Soulfood
Homepage www.martyfriedman.com/
Verffentlichung 11.05.2012
Laufzeit 77:39 Minuten
Autor Alexander Meyer
Bewertung /
>> Als E-Mail versenden
Warum wird in den meisten Marty Friedman-Biografien eigentlich unterschlagen, dass er noch vor seinem Cacophony-Projekt mit Jason Becker und weit vor seiner Zeit bei Megadeth, mit seiner Band Hawaii zwei kultige LPs und eine EP verffentlicht hat? Davor war er sogar noch bei Vixen, die mit der All-Girl-Band allerdings nix zu tun haben. Nach seinem Ausstieg bei Megadeth habe ich Marty vllig aus den Augen verloren, was daran liegen drfte, dass er seither in Japan lebt und dort, wenn man dem Infoblatt glauben darf, zum Megastar avanciert ist. Die beiden auf dieser Doppel-CD, die mir als Einzel-Promo-CD vorliegt, befindlichen Alben erschienen im letzten und vorletzten Jahr als Martys Soloalben Nummer 10 und 11. Den Rest kenne ich brigens auch nicht, da ich nunmal kein groer Freund von Guitarheromucke bin. Natrlich fllt selbst mir auf, dass Friedman auch (oder gerade?) ohne gesangliche Untersttzung zu brillieren wei. Insbesondere, wenn er auf "Tokyo Jukebox 2" fernstliche Melodien verarbeitet, klingt dies schn exotisch und unterscheidet sich angenehm vom blichen Skalengedudel seiner vielen Nacheiferer. Gleichwohl ist mir das alles auf Dauer zu anstrengend und langweilig. Wenn dann auch noch, wie bei "Butterfly" und "Specimen", ein ganz schrecklicher Drumcomputer zum Einsatz kommt, wird mir sogar richtig bel. Alle ambitionierten Griffbrettakrobaten dieser Welt werden die beiden Alben eh schon lange ihr eigen nennen und alle Luftgitarrenspieler sollten lieber bei AC/DC und Motrhead bleiben, bevor sie sich noch die Finger brechen.
   
<< vorheriges Review
CRUCIFIED BARBARA - The Midnight Chase
nchstes Review >>
MARAUDER - Elegy Of Blood


 Weitere Artikel mit/ber MARTY FRIEDMAN:

Zufällige Reviews