Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CHILDREN OF BODOM - Holiday At Lake Bodom (15 Years Of Wasted Youth)
Band CHILDREN OF BODOM
Albumtitel Holiday At Lake Bodom (15 Years Of Wasted Youth)
Label/Vertrieb Spinefarm Records / Universal
Homepage www.cobhc.com/
Verffentlichung 18.05.2012
Laufzeit 78:31 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung /
>> Als E-Mail versenden
Children Of Bodom feiern 15 Jahre Bandleben! Gratulation!
Die Band debtierte als Teenager / junge Mnner im Jahre 1997 mit dem famosen Album "Something Wild" und hat bis 2003 noch drei weitere Killeralben eingeprgelt! Danach kamen ab 2005 drei solide Studioscheiben, die aber nicht mehr die Wildheit und berraschungen der ersten drei bzw. vier Werke enthielten. Man kannte die Band halt, sicherlich waren einzelne Lieder immer noch Kracher, aber mir persnlich wurden die Kinder etwas zu berechenbar geworden. Derbe Thrash Riffs, eingngige Keyboardklnge und eine Reibeisenstimme von Alexi Laiho sind die Trademarks der Band.
Lediglich die saucoole Coverscheibe "Skeletons In The Closet" (2009) eine Sammlung von Bonustracks und Single B-Seiten bzw. Neueinspielungen hat mich schwer begeistert. Nun wird mit der Best of "Holiday At Lake Bodom (15 Years Of Wasted Youth)" sich selbst gefeiert und eine 20 Song starke Compilation dem Fan angeboten. Diese ist fast 79 Minuten lang und hat sogar zwei neue Stcke im Programm. Bei genauerem Hinsehen merkt man, dass "Jessies Girl" (Rick Springfield) und "I'm Shipping Up To Boston" zwei witzige, recht untypische Coversongs sind die Laune machen. Mir persnlich wren zwei neue Songs zwar lieber gewesen, aber das ist ja auch im Kontext egal. An sich ist die Mischung der CD gut gelungen und meiner Meinung nach wirklich voller Hits.
Die mir nicht vorliegende DVD soll Tour und Backstage Footage, sowie das ungezeigte Video "Shovel Knockout" enthalten.
Neueinsteiger in Sachen Bodom Sound sind mit diesem Doppeldecker gar nicht schlecht bedient, altgediente Fans greifen lieber zur Live-DVD die es mittlerweile fr sehr kleines Geld zu haben gibt!


Tracklist:

1.) Hate Crew Deathroll
2.) Shovel Knockout
3.) Hate Me
4.) Everytime I Die
5.) Needled 24/7
6.) I'm Shipping Up to Boston
7.) Sixpounder
8.) Warheart
9.) Roundtrip to Hell and Back
10.) Trashed, Lost & Strungout
11.) Living Dead Beat
12.) Deadnight Warrior
13.) Blooddrunk
14.) Follow The Reaper
15.) Are You Dead Yet?
16.) Silent Night, Bodom Night
17.) Jessie's Girl
18.) In Your Face
19.) Angels Don't Kill
20.) Downfall
   
<< vorheriges Review
VLADIMIRS - The Late Hours
nchstes Review >>
MINISTRY - Relapse


 Weitere Artikel mit/ber CHILDREN OF BODOM:

Zufällige Reviews