Navigation
                
24. April 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

ALEXANDER PAUL BLAKE - Die Rückkehr Ins Goldene Zeitalter
Band ALEXANDER PAUL BLAKE
Albumtitel Die Rückkehr Ins Goldene Zeitalter
Label/Vertrieb Einheit Produktionen / Soulfood
Homepage www.alexanderpaulblake.de/
Alternative URL www.facebook.com/alexanderpaulblake
Veröffentlichung 27.04.2012
Laufzeit 64:11 Minuten
Autor Steffi Müller
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Wollt Ihr Euch wohl fühlen, dann achtet darauf, mit jeder Stimmung der Natur in Harmonie zu sein" - Dieses Zitat von Henry Davod Thoreau, aus seinem Werk "Walden", mit dem er sein naturverbundenes, zwei Jahre andauerndes, spartanisches Leben in einer Blockhütte am See beschreibt, hat wohl auch Sascha Blach, alias Alexander Paul Blake, auf besondere Weise inspiriert. Denn während der viel engagierte Musiker eigentlich bei Eden Weint Im Grab tätig ist, hat er sich in diesem Falle zusätzlich für eine Solonummer entschieden und seine "Rückkehr Ins Goldene Zeitalter" ganz in Eigenregie aufgenommen und eingespielt. Was dabei raus kam, ist aber nicht nur eine Anlehnung an die Naturphilosophie Thoreaus, sondern auch ein gelungenes, deutschsprachiges Black Metal-Album, das danach schreit gehört zu werden. Dabei hat Blake gekonnt Abstand von lautem Gebrüll und unhörbaren Soundgewitter genommen, sondern eine bedachte Tonmalerei entstehen lassen, die verschiedenste Atmosphären schafft und dabei einzelne Naturphänomene und die Naturmystik thematisiert. Blake schreit, keift und flüstert seine Texte in die Gehörgänge der Zuhörer, während er von treibenden Gitarrenakkorden, untermalenden Keyboard-Sounds und von klassischen Instrumenten, wie Flöte und Akustikgitarre, begleitet wird. Jedes Lied bekommt dabei einen eigenen Anstrich, was aber durch die Einbindung in verträumte, melodische Zwischenspiele nicht wüst zusammen geschustert klingt. Nein, hier gibt es ein Konzeptalbum, das düster, melancholisch, depressiv und frohlockend zu gleich sein kann und dabei Abwechslung und eigenen Charme versprüht. Wichtig ist die Zeit und Ruhe, die man mitbringen sollte, um das Gesamtwerk, das immerhin über eine Stunde verstreichen lässt, ganz auf sich wirken lassen zu können. Wer sich dann noch von der einfache Studioproduktion und von der urig wirkenden Aufnahmetechnik und dem rumpelnden Schlagzeug nicht stören lässt, wird begeistert sein. Ich werde meine Zeit nun auch wieder sinnvoll nutzen und den Song "Naturgeisterschauspiel" wiederholt und in voller Lautstärke auf mich wirken lassen. Ja, auch mich hat dieses Album gepackt. Also los, ab in die Natur!
   
<< vorheriges Review
TRIOSCAPES - Separate Realities
nächstes Review >>
MARILYN MANSON - Born Villain


Zufällige Reviews