Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

M:PIRE OF EVIL - Hell To The Holy
Band M:PIRE OF EVIL
Albumtitel Hell To The Holy
Label/Vertrieb Scarlet Records/ Soulfood
Homepage www.mpireofevil.com
Verffentlichung 26.03.2012
Laufzeit 52:33 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ein paar Monate nach der wirklich ordentlichen letzten VENOM-Scheibe, erscheint nun der Erstling der relativ neuen Truppe MPIRE OF EVIL. Das Besondere daran ist die Besetzung, denn mit Mantas, Demolition Man und Antton sind gleich drei ehemalige Mitglieder der groen Black- und Thrash Metal Helden mit an Bord. Nach einer EP voller mehr und weniger gelungener Coverstcke, setzen die Herren auf ihre, in der Vergangenheit gesammelten, Erfahrungen und hauen fast so etwas wie ein eigenes, kleines VENOM-Album raus. Musikalisch bewegt man sich vom Schlagzeugspiel ber die Betonung des Basses, bis hin zum dreckigen Sound auf den Pfaden der frheren Arbeitgeber. Stcke wie "Hellspawn" oder "Metal Messiah" bieten durch und durch typische 80er-Klnge, in letzterem kann sich der Hrer unter anderem ber ein langes, spaiges Gitarrensolo im Stil von IRON MAIDEN freuen. Generell flechtet das Trio zahlreiche Huldigungen an die "New Wave Of British Heavy Metal" in ihre Songs mit ein. Das Titelstck ist im mittleren Tempo angesetzt und berzeugt mit einem feinen Riff und dem simplen, aber eingngigen Refrain. Sonderlich viel Neues darf man bei so einer Scheibe allerdings nicht erwarten. Und doch gibt es mit "The 8th Gate" ein acht Minuten langes, berraschendes Doom-Gewitter, welches ich in der Form beispielsweise von VENOM noch nicht gehrt habe. Auch das herrlich punkige "Shockwave" kann durch mchtig viel Druck punkten.

Unterm Strich handelt es sich bei "Hell To The Holy" um ein berdurchschnittliches, zeitloses Heavy Metal Album, das die Entstehungszeit der ganzen Sparte abfeiert. Wer Bock auf Experimente hat, wird die Scheibe vermutlich altbacken finden, mir macht sie berwiegend Spa, auch wenn es nicht ganz zur Qualitt der letzten VENOM-Scheibe "Fallen Angels" reicht.
   
<< vorheriges Review
ANCIENT VVISDOM - A Godlike Inferno
nchstes Review >>
STORM CORROSION - Storm Corrosion


 Weitere Artikel mit/ber M:PIRE OF EVIL:

Zufällige Reviews