Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

TO CAST A SHADOW - In Memory Of
Band TO CAST A SHADOW
Albumtitel In Memory Of
Label/Vertrieb Kolony Records / Alive
Homepage www.tocastashadow.com
Alternative URL www.myspace.com/tocastashadow
Verffentlichung 05.01.2012
Laufzeit 44:16 Minuten
Autor Marc Fischer
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nach ihrer Grndung im Jahre 2005 hauen To Cast A Shadow das zweite Album auf den Metalmarkt. "In Memory Of" - das Nachfolgewerk vom 2007er Debt "All Alone" - hat gut auf sich warten lassen. Ein schwedisch-norwegisches Metalprojekt namens "Project Six" hat das Quartett 2009 in Atem gehalten, bei dem sie als eine von sechs Bands mit renommierten Musikern zusammengearbeitet haben.
Und es scheint sich durchaus bezahlt gemacht zu haben. Rein vom musikalischen Standpunkt her ist die Scheibe technisch sowie knstlerisch hochwertig. Sngerin Gunnhild Huser bietet mit ihrer glasklaren Stimme ein ums andere Mal einen starken Kontrast zu den Instrumenten. Der Sound ist ein wenig eigen, aber definitiv nicht schlecht. Der Bass ist leicht verzerrt und gibt den Songs mehr Druck, wodurch sich die Gitarre bei den Tiefen etwas zurcknimmt. Die Gitarrenarbeit allgemein hat einen schnen melancholischen Tenor. Insgesamt hrt sich alles warm und organisch an, da es nicht darum geht wild "rumzuschrammeln", sondern eben die Akzente exakt zu betonen.
Dazu trgt auch das Schlagzeug einen entscheidenden Teil bei. Der Drumsound ist recht markant mit seiner Bassdrum und seiner schnen klatschigen Snare. Insgesamt ist das Album recht kontrast- und facettenreich. Von der Geschwindigkeit bewegt sich das Ganze irgendwo zwischen Doom und Gothic Rock. Wirklich schnell wird's kaum, es ist aber auch nicht zu langsam. Eine getragene Stimmung, bestens untersttzt durch Husers Gesang, bestimmt "In Memory Of".
Mit dem Song "Tormented" ist der Band ein ganz starker Opener gelungen, aber gegen Ende fallen die Songs immer weiter ab. Schade eigentlich. Letztendlich ist der Band hier dennoch ein guter Hybrid aus Gothic Rock und Doom gelungen, der sich zu keiner Zeit zu eintnig in die jeweils eine oder andere Richtung bewegt.
Zwar fehlen hier ordentliche Ecken und Kanten, dafr sorgen auch die zwei bis drei mittelprchtigen Growls nicht. Fr Fans vom Doom-Gothic Rock- Mix gepaart mit opernartigem Gesang, wird "In Memory Of" aber definitiv interessant sein.
   
<< vorheriges Review
SAXON - Heavy Metal Thunder - Live - Eagles Ove [...]
nchstes Review >>
STATUS MINOR - Ouroboros


 Weitere Artikel mit/ber TO CAST A SHADOW:

Zufällige Reviews