Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MAGNITUDE 9 - Decoding the Soul
Band MAGNITUDE 9
Albumtitel Decoding the Soul
Label/Vertrieb InsideOut/SPV
Homepage www.mistchild.com/magnitude9
Verffentlichung 26.01.2004
Laufzeit 45:55 Minuten
Autor John Schmitz
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ziemlich spt flattert mir der neue Silberling von MAGNITUDE 9 auf den Schreibtisch. Egal, trotzdem geil, denn die letzte CD der Amis ("Reality in focus") war ein klasse Scheibchen. Also nix wie rein in den Schacht und ab dafr. Zunchst einmal fllt mir die Produktion unangenehm auf. War der Vorgnger noch schn klar und transparent, mutet "Decoding the soul" irgendwie flach an. Vor allem die Gitarren von "Guitarwiz" Johnson klingen sehr synthetisch-brutal und verwaschen.
"Decoding the Soul" erffnet mit einem schnen, hymnischen Stck, das durch eingngige Gesangsmelodien zu gefallen wei. Beim dritten Track muss ich stutzen. "Was'n dat? FATES WARNING Cover?" Mit Nichten, die meinen das ernst. "Facing the Unknown" ist das belste und frechste Plagiat, das ich seit langem zu hren bekam. Klingt original wie "Life in still Water" von FATES WARNING'S "Parallels"-Scheibe. Aber, aber, aber - wer wird denn wohl? Was soll's, man kann ja eh keine neue Musik mehr erfinden...
Nach dem ersten Hrdurchgang stellt sich leider Enttuschung ein. Abgesehen vom Opener ist nichts im hrchen hngen geblieben. Das soll sich dann auch nach weiteren Durchgngen nicht ndern. Negativ fllt vor allem die gleich bleibende, monotone Stimmung der CD auf. Alle Nummern sind im Midtempobereich angesiedelt. Einzige Ausnahme ist das flottere "Dead in their Tracks", das zu den besten Stcken des Albums zu zhlen ist. Auf "Decoding the Soul" schaffen es die Jungs um Johnson einfach nicht, spannende Songsstrukturen zu kreieren. Es fehlen Breaks und berraschungsmomente, ebenso wie lngere, epische Kompositionen. Was brig bleibt ist ein Album, das zwar von absoluten Knnern geschaffen wurde, jedoch im kompositorischen Bereich zur Mittelmigkeit neigt. Ein schlechter Song ist zwar nicht zu finden, aber auch kein Hammer. Schade drum!
   
<< vorheriges Review
EDGUY - King Of Fools
nchstes Review >>
FATAL EMBRACE - Legions Of Armageddon


Zufällige Reviews