Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HOUR OF PENANCE - Sedition
Band HOUR OF PENANCE
Albumtitel Sedition
Label/Vertrieb Prosthetic Records / Sony Music
Homepage www.hourofpenance.net/
Verffentlichung 06.04.2012
Laufzeit 32:14 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Was fr ein geiles Cover... in Verbindung mit dem Bandnamen und dem Albumtitel haben wir es mit einem Knaller zu tun. Wrden wir hier nur die Optik und das Drumherum eines Albums besprechen, wren die Italiener von Hour Of Penance also schon mal Sieger.
"Sedition", so der Name der Platte, ist das fnfte Album des rmischen Quartetts, und zu hren bekommt man eine gute halbe Stunde heftigen, schnellen und nicht gerade simpel gespielten Death Metal. Mein bisher einziger Kontakt mit der Band fand 2006 auf dem Death Feast (R.I.P.) statt, und auer einer mit Fans voll gepackten Bhne kann ich mich an nichts mehr erinnern. Das spricht jetzt nicht gerade fr die vier, doch Wiedererkennungswert ist ja auch nicht alles... oder doch?! Es stnde Hour Of Penance, wie so vielen anderen Vertretern des Brutal Death auerordentlich gut, wrde man sich in irgendeiner Weise mehr von der Masse abheben.
Sei es nun durch mehr Tempovariationen, eine dynamischere Produktion oder einfach durch zwingenderes Songmaterial. Nicht, dass "Sedition" komplett an mir vorbei rauschen wrde, es hlt sogar einige auerordentlich gute Momente parat ("Ascension" beispielsweise wartet mit einem sehr guten Arrangement und geilen Nile-hnlichen Melodien auf), nur der letzte Funke will nicht so recht berspringen.
Fans von besagten Nile, Suffocation oder auch Krisiun sollten der Scheibe aber auf jeden Fall eine Chance geben. Hier knnten ihre neuen Helden warten.
   
<< vorheriges Review
LONEWOLF - Army of the Damned
nchstes Review >>
YOSSI SASSI - Melting Clocks


 Weitere Artikel mit/ber HOUR OF PENANCE:

Zufällige Reviews