Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HUNTRESS - Spell Eater
Band HUNTRESS
Albumtitel Spell Eater
Label/Vertrieb Napalm Records / Edel
Homepage huntresskills.com/
Verffentlichung 27.04.2012
Laufzeit 43:00 Minuten
Autor Alexander Meyer
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Als ich zum ersten Mal in "Spell Eater" hineinhrte, war ich nicht sonderlich beeindruckt. Bei einem Besuch beim Chefe lief dann aber letztens deren Videoclip zu "Eight Of Swords" und wir waren beide ziemlich beeindruckt, vor allem von Frontfrau Jill Janus. So widersprchlich wie ihr Aussehen (blutverschmiertes Engelsgesicht, das durch blonde Haarstrhnen eingerahmt wird) ist auch ihr Outfit (eine Art Badeanzug umhllt von einem Umhang mit Kapuze und dazu hohe Lederstiefel, alles in schwarz). Da kann man doch mal sehen, was so ein bisschen optische Untersttzung doch bewirken kann! Gesanglich werden sich an Jill ebenso die Geister scheiden: "Eine Mischung aus Sarah Connor und King Diamond" (Zitat Chef). In der Tat hat JJ eine klassische Gesangsausbildung genossen und verfgt ber eine 4-Oktaven-Opernstimme. Das heit aber Gott sei Dank nicht, dass die Gute Tarja-artige Sonaten auf uns niederprasseln lsst. Vielmehr brllt und kreischt sie sich durch ihr Debtalbum und erinnert mich dabei ein ums andere Mal an die unvergessliche Dawn Crosby (R.I.P.).

Aber Huntress besteht schlielich nicht nur aus einer Person. Die Band aus ehemaligen Professor-, Dark Black- und Skeletonwitch-Musikern ist so gut aufeinander abgestimmt, als wrde sie in dieser Formation schon ewig zusammenspielen. Insbesondere das Gitarrenduo Blake Meahl (Leadgitarre) und Ian Alden (Rhythmusgitarre) haut etliche Riffs, Lufe und Soli raus, die Tracks wie "Terror", "Night Rape" und "Senicide" enorm nach vorne peitschen. Das ist reinster Metal in der Tradition von Mercyful Fate, wie ihn heutzutage Bands wie Portrait und In Solitude spielen. Durch den weiblichen Gesang und die okkulten Texte rcken Huntress allerdings auch in die Nhe von Christian Mistress oder Blood Ceremony. Somit drfte die potenzielle Kuferschicht abgesteckt sein - enjoy!
   
<< vorheriges Review
PRONG - Carved Into Stone
nchstes Review >>
LONEWOLF - Army of the Damned


 Weitere Artikel mit/ber HUNTRESS:

Zufällige Reviews